Shidoshi Dr. Gerhard Schönberger (5. Dan):

Ninjutsu und das Bujinkan Dojo Frankfurt am Main


War Ninjutsu während der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts noch eine relativ unbekannte Kampfkunst, die nur einige Wenige erlernen konnten, so änderte sich dies schlagartig, als Soke Hatsumi den ersten westlichen Kampfkunstschülern, welche auf ihrer Suche nach dem Ursprung und dem verbliebenen Wissen dieser selbst in Japan heutzutage nur einem sehr kleinem Kreis bekannten Kampfkunst in das Land der aufgehenden Sonne gereist waren, gestattete, an seinen Unterrichtsstunden teilzunehmen.

In den 80er Jahren setzte ein weltweiter Ninja-Boom ein, der in erster Linie durch billige und niveaulose Massenfilmproduktionen aus Hongkong und den Vereinigten Staaten von Amerika ausgelöst wurde. Der historisch falschen, klischeehaften Darstellung des Ninja in Film und Medien ist es zu verdanken, dass dieser Begriff heutzutage in der Vorstellung der breiten Bevölkerung zu Unrecht negativ vorbelastet ist.

Gemäß der Lehre des Bujinkan wird Ninjutsu heutzutage weltweit zur Erleuchtung, Umsicht und Schutz von Körper, Geist und Seele gelehrt.

Mittlerweile verfügt Soke Hatsumi nach langen Jahren intensiver internationaler Aufbauarbeit über Schüler und hoch graduierte Trainer in aller Welt und sucht im Gegensatz zu früher immer mehr die Öffentlichkeitsarbeit. So unterrichtet er jeden, der seinen Weg nach Japan in eines seiner Dojo oder auf einen seiner weltweit abgehaltenen Tai Kai findet. Hierbei fällt auf, dass Soke Hatsumi von Jahr zu Jahr traditioneller unterrichtet, sozusagen zu den Wurzeln des Ninjutsu zurückkehrt. In seinen Unterrichtseinheiten sieht man ihn des Öfteren direkt auf alte, unter anderem von seinem Lehrer Soke Takamatsu angefertigte, Ninjutsu-Aufzeichnungen zurückgreifen. Somit bleibt aufgrund der gezielten Wissensfreigabe von Soke Hatsumi glücklicherweise auch im Westen immer weniger Freiraum für Laien und andere selbsternannte Ninjutsu-Meister, die bislang nur allzu leicht aus dem von Außenstehenden oder Anfängern ohne fremde Hilfe kaum von anderen Kampfkünsten differenzierbaren Ninjutsu leider allzu lange ihren kommerziellen Nutzen ziehen konnten.

Das Bujinkan Dojo Frankfurt am Main, eines der ersten Bujinkan Dojo in Deutschland, setzt sich seit Anbeginn seines Bestehens umfassend für den Aufbau, die Förderung und die Lehre des Ninjutsu in Europa ein. Oberstes Ziel des Bujinkan Dojo Frankfurt am Main war und ist es, seine Schüler durch eine fundierte und breit angelegte Wissensweitergabe auf ihrem Weg zur Meisterschaft zu unterstützen.

Der beste Weg, Ninjutsu zu erlernen, besteht jedoch nach wie vor darin, Senseis Bücher zu lesen, seine Videos anzusehen und wann immer möglich direkt unter seiner Anleitung zu trainieren.


Zurück zur Bujinkan Startseite