Bo F. Munthe


Bo F. Munthe (l.) und Johnny Lindroth (r.) während einem Seminar.


Bo F. Munthes Interesse für Ninjutsu wurde laut eigenen Angaben gegen Ende der fünfziger Jahre geweckt. Ab 1975 unterrichtete er in Schweden Ninjutsu. Zu diesem Zeitpunkt besaß er den Shodan im Judo. Bo F. Munthe war somit neben Doron Navon (Israel) der zweite Nichtjapaner, der über das Interesse für die japanische Kampfkunst Ninjutsu den Kontakt zum Hombu Dojo in Japan und damit den Weg in das Land der aufgehenden Sonne fand. Doron Navon war bereits in den 60er Jahren nach Noda City gereist und bis 1974 in Japan geblieben. Danach hatte er in Israel sein eigenes Dojo eröffnet.

Nachdem zunächst ein Briefkontakt zwischen Bo F. Munthe und einem von Dr. Masaaki Hatsumis Shihanen - Shihan Ishizuka San - zustande gekommen war, kam dieser überraschend zu einem Trainingsaufenthalt bei Bo F. Munthe nach Schweden. Bo F. Munthes erster Besuch bei Dr. Masaaki Hatsumi in Japan fand darauf im Jahre 1976 statt. Nach zweiwöchigem Aufenthalt in Japan kehrte er als Shodan nach Schweden zurück.

1977 besuchte Ishizuka-San zum zweiten und letzten Mal Bo F. Munthe in Schweden.

Im März 1981 reiste Bo F. Munthe in die Vereinigten Staaten von Amerika zu Stephen Hayes, der 1980 von einem Japanaufenthalt zurückgekehrt war, während dessen Verlauf er erstmals Tuchfühlung zu der Kampfkunst Ninjutsu aufgenommen hatte.

1982 eröffnete Bo F. Munthe das erste Ninja-Center Europas in Stockholm. Somit war der Grundstein für das sich im Laufe der Jahre über ganz Europa ausbreitende Bujinkan Bo Dojo gelegt.

Im Jahre 1983 führte Bo F. Munthe Ninjutsu in England ein. Sven Eric Bogsäter und Brian Mc Carthy erhielten von Bo F. Munthe ihren Nidan.

1984 brachte Bo F. Munthe Ninjutsu nach Holland. Im selben Jahr reiste er in Begleitung von Sven Eric Bogsäter und Brian Mc Carthy erneut nach Japan und führte beide in das Bujinkan Dojo ein.

Ebenfalls 1984 wurde die «European Bujinkan Ninjutsu Society» gegründet. 1984 lernte Ruy Mendoza auf einem von Bo F. Munthe in Wales veranstalteten Ninjutsulehrgang diese Kampfkunst kennen, woraufhin er selbst nach Japan reiste, um von Dr. Masaaki Hatsumi zu lernen. Ruy Mendoza führte Ninjutsu zunächst in Portugal und später auch in Spanien ein (wohin es 1985 auch von Bo F. Munthe gebracht wurde).

1985 trat Bo F. Munthe aus der «European Bujinkan Ninjutsu Society» aus, da die allmählich entstandene Kluft zwischen Brian Mc Carthy und ihm mittlerweile zu groß geworden war.

Im selben Jahr begann das Bujinkan Bo Dojo auch in Schweden auseinander zugehen. Der endgültige Zusammenbruch fand im Jahre 1986 statt. Bo F. Munthes Schüler gründeten eigene Dojo und gingen ihrer Wege. Nachdem Bo F. Munthe Ninjutsu in beinahe ganz Europa eingeführt hatte (unter anderem in Norwegen 1984, in Griechenland 1984 und in Finnland 1985) und die Kampfkunst Ninjutsu einen unwahrscheinlichen «Boom» erfahren hatte, drohte nun mit einem Schlag alles zusammenzubrechen. Hinzu kam, dass ehemalige Freunde in Japan Unwahrheiten über ihn verbreiteten. Als Bo F. Munthe all dies mit angesehen hatte, schrieb er 1986 resignierend nach Japan und verließ aufgebracht das Bujinkan Dojo. Doch in seinem Herzen war er Dr. Masaaki Hatsumi, Ishizuka San und seinen weiteren Kampfkunstfreunden sowie dem Bujinkan Dojo nach wie vor verbunden.

1987 schrieb er nach Japan und bat um erneute Aufnahme in das Bujinkan Dojo, die ihm gewährt wurde. Auf einem im selben Jahr in England stattfindenden Tai Kai fand seine endgültige Reputation statt.

1987 reiste Bo F. Munthe auf Wolfgang Ettigs Einladung hin zum ersten Mal nach Deutschland. Hier fand er einige wenige Ninjutsu-Gruppierungen vor, von denen keine über einen Kontakt nach Japan verfügte. Zudem waren die Organisationen untereinander völlig zerstritten.

Im Jahre 1988 musste Bo F. Munthe sein Stockholmer Dojo vorübergehend schließen. Auf die Schließung folgten jedoch schon bald eine Neueröffnung und die Gründung eines Yudanshakai.

Heute verfügt Bo F. Munthe nach rund dreißig Jahren über annähernd 43 Schwarzgurte, von denen er sich viele durch hartes Training verdient hat, andere ehrenhalber verliehen bekam. Er wirkte in zwei Kinoproduktionen mit und veröffentlichte Aufsätze und Bücher zu dem Themenbereich Ninjutsu.

Bo F. Munthe unterrichtet heute neben Ninjutsu vornehmlich Goshin Jutsu Mute Ryu Shinen Ryu, wobei er großen Wert auf die Trennung zwischen traditionellem Budo und moderner Selbstverteidigung legt.

Mittlerweile hat Johnny Lindroth, der viele Jahre als rechte Hand von Bo F. Munthe das Ninjutsutraining im Stockholmer Dojo sowie auf internationalen Lehrgängen mitgeleitet hat, die Stockholmer Ninjutsuschule übernommen.

Bo Munthe unterrichtet in seinem Bujinkan Bo Dojo, Kuro Yama Kai außerhalb Stockholms (Ibsengatan 9, S-161 59 Schweden, Tel./Fax: 46 8 877 420) Bujinkan Budo Tai Jutsu und Ninpo Goshin Jutsu.


Zurück zur Bujinkan Startseite