Jasmin Trostel

Beschleunigt Arnika den Heilungsprozess bei Muskelkater?

Stand: 2003


1. Zielsetzung

Untersucht wird die Wirksamkeit von Arnika auf den Muskelkaterprozess. Es soll festgestellt werden, ob durch die Einnahme von Arnika der Heilungsprozess beschleunigt wird.

 

2. Untersuchungsmethodik

Fünfzehn Versuchspersonen unterzogen sich in einem Cross-over-Design nach der Bestimmung der Maximalkraft der Beinmuskulatur einem einmaligen Muskelkatererzeugenden konzentrischen Krafttraining. Zur Untersuchung der Wirksamkeit von Arnika auf den Muskelkaterprozess wurden die Probanden zufällig zwei Gruppen zugeteilt. Die Untersuchungsgruppe bekam einen Tag vor der Belastung Arnika in einer homöopathischen Potenz D4 zur oralen Einnahme, die Kontrollgruppe bekam Placebo. Die Medikation wurde in einer Dosierung von 3x5 Globuli pro Tag eingenommen.

Nach ca. sechs Wochen erfolgte der zweite Untersuchungsblock mit den gleichen Probanden, nur dass die Zuteilung der Probanden zu den Gruppen nun umgekehrt erfolgte. 

Die Untersuchung erstreckte sich über einen Zeitraum von vier Tagen. Die Probanden bekamen im Vorfeld der Untersuchung die Anweisung, körperliche Belastung bis drei Tage vor der Untersuchung zu vermeiden und auch während der Untersuchung kein Krafttraining zu absolvieren. An allen vier Tagen erfolgte die Bestimmung der Maximalkraft, der Schmerzstärke mittels VAS-Skala und die Bestimmung der Laborparameter CRP, Leukozyten, Hämatokrit und Creatinkinase (CK). Die Laktatmessung erfolgte ebenfalls an allen Tagen. Zur Kontrolle der Herzkreislaufparameter diente die tägliche Messung von Puls und Blutdruck vor der Kraftbelastung.

 

3. Ergebnisse

In der hier vorliegenden Studie ließen sich weder im Bereich der Kraftwerte noch im Bereich der Laborparameter signifikante Unterschiede zwischen der Arnikagruppe und der Placebogruppe ermitteln.

 

3.1 Ergebnisse Kraftwerte

Die höchsten Maximalkraftwerte wurden im Schnitt in beiden Gruppen am Tag 1 nach dem Muskelkatertraining erreicht, wohingegen im Durchschnitt an diesem Tag auch die höchsten Schmerzangaben durch die Probanden gemacht wurden.

 

3.2 Ergebnisse Laborparameter

Im Bereich der Laborparameter zeigten sich in beiden Gruppen keinerlei Anstiege über die vom Labor angegebenen Normwerte hinaus.

Der Laktatspiegel, der mit Ausnahme eines Probanden (einmaliger Wert 14,5 mmol/l) bei keinem der Probanden Werte über 9 mmol/l erreichte, zeigt, dass die Probanden durch das absolvierte Krafttraining nicht ausbelastet waren. Maximale Anstiege des Laktats wurden im Schnitt am Tag 0 nach dem Krafttraining gemessen.

Die Creatinkinase zeigte in beiden Gruppen ihre höchsten Werte im Schnitt am zweiten Tag nach der Kraftbelastung, CRP und Hämatokrit demonstrierten weitestgehend keine Veränderungen und Maximalwerte schon am Tag 0 noch vor der Einflussnahme des Krafttrainings.

Im Bereich der Leukozyten wurden die höchsten Werte am ersten Tag nach der Belastung gemessen.

 

4. Zusammenfassung und Ausblick 

Somit kann festgestellt werden, dass anhand dieser Studie mit dem vorliegenden Studiendesign keine Heilungsbeschleunigende Wirkung von Arnika in einer Potenz von D4 auf den Muskelkaterprozess feststellbar ist.

Jedoch wäre es gemäß den oben genannten Ausführungen  in einer Folgestudie, in der ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen,  empfehlenswert, diese Aussage nochmals zu überprüfen.


 

Zurück zur Bujinkan Startseite